Skip to main content

05.05.2024: Internationales Läufermeeting in Pliezhausen

Marco Voggenreiter mit EM-Norm über die Hindernisse

Beim Internationalen Läufermeeting in Pliezhausen präsentierte sich Marco Voggenreiter in blendender Verfassung. Er durchbrach über 2.000 Meter Hindernis die Schallmauer von sechs Minuten, unterbot in 5:57,41 Minuten deutlich die U18-EM-Norm und krönte seine Leistung mit einem niederbayerischen Rekord. Annika Just blieb mit der Nachwuchsstaffel des DLV unter der U20-WM-Norm.

Pliezhausen zieht Top-Hindernisläufer aus dem In- und Ausland an

Ein Herzstück des Meetings nahe Tübingen sind die Hindernisrennen, durchweg mit vielen deutschen und ausländischen Spitzenathleten besetzt. In der U18 wäre es auf dem Siegerpodium beinahe eine rein bayerische Angelegenheit geworden. Robin Börsken (LG Filstal, 5:55,53 min) verhinderte den „Bayern-Sweep“ über die 18 Hindernisse und fünf Wassergräben. Er zog in der letzten Kurve an Voggenreiter vorbei.

Marco Voggenreiter sorgt für hohes Tempo

Der 16-jährige Fürstenzeller zeigte sich vom Start weg vorne. Nach zwei Runden setzte er sich an die Spitze des Feldes, drückte auf das Tempo. Börsken und Levin Saveur, der Jahresschnellste über 3.000 Meter, klebten an seinen Fersen, dahinter mit kleinem Abstand Moritz Gutowski (beide LG Stadtwerke München). Die Binsenweisheit - bis zum letzten Wassergraben und Hindernis kann alles passieren – bewahrheitete sich auch hier. 600 Meter vor dem Ziel blieb Saveur am vierzehnten Hindernis hängen, stürzte, rappelte sich schnell wieder auf und versuchte die Lücke zu schließen. Eingangs der Schlussrunde verschärfte Voggenreiter nochmals das Tempo.

Tickets für Banska Bystrica werden in Mönchengladbach vergeben

Nach einem hochklassigen Renen blieben mit Börskens, Voggenreiter, Gutowski (5:59,02 min) und Saveur (5:59,20 min) gleich vier Athleten unter sechs Minuten und der EM-Norm (6:03,00 min). Die Entscheidung, wer zur U18-EM nach Banska Bystrica fährt (Slowakei, 18. bis 21. Juli), fällt am 5. Juli bei der U18-DM in Mönchengladbach. Der DLV wird die schnellsten zwei mit erfüllter Norm für die EM nominieren.

Niederbayerischer Rekord von Paul Feuerer gebrochen

Die Kirsche auf der Torte war für Voggenreiter der niederbayerische Rekord, bisher gehalten von Paul Feuerer, von ihm gelaufen 2018 als deutscher Meister in 6:02,65 Minuten. In der weiblichen U18 lief Änne Rothe als Vierte 7:24,44 Minuten und unterbot die DM-Norm deutlich um 15 Sekunden.

Staffelstart von Annika Just stand auf der Kippe

Der nationale Staffelnachwuchs nutzt Pliezhausen seit Jahrzehnten, um Normen für internationale Meisterschaften zu erfüllen. Der DLV bot zwei Staffeln über 4 x 100 Meter für das Normrennen für die U20-WM in Lima (Peru) auf. Für die A-Staffel nominierte er Annika Just. Ihr Start stand drei Tag zuvor noch auf der Kippe. Wegen eines Virusinfekts musste sie zehn Tage mit dem Training pausieren, lag drei Tage im Bett. Mit dem Bundestrainer wurde vereinbart, trotz fehlender hundertprozentiger Fitness zu starten, beschränkt auf einen einzigen Start in der Staffel. Das Staffeltraining am Tag zuvor klappte ausgezeichnet.

Annika Just unterbietet mit DLV-Staffel U20-WM-Norm

Die A-Staffel mit Ksenia Helios, Sherin Kimuanga, Just auf Position drei und Chelsea Kadiri lief am Sonntag 45,02 Sekunden, unterbot klar die WM-Norm (45,70 sec). Schneller war jedoch die B-Staffel in 44,71 Sekunden. Beim zweiten Staffeltest ohne Just siegte die A-Staffel in 45,26 Sekunden mit 1,18 Sekunden Vorsprung vor der B-Staffel. Luft nach oben gab es für die A-Staffel nach dem ersten Rennen ausreichend. Just merkte selbstkritisch an: „Die Wechsel sind noch ausbaufähig. Technisch bin ich nicht sauber gelaufen, in das Hohlkreuz gefallen und in einen zu langen Schritt geraten.“

 

Zurück