Skip to main content

28.11.2021: Deutschlands Weitsprung-Ass des Jahres

Maximilian Entholzner erneut zum As des Jahres gekürt

Auch 2021 führte an Maximilian Entholzner kein Weg vorbei. Leichtathletik.de kürte ihn nach 2020 bereits zum zweiten Mal zum „Weitsprung-Ass des Jahres“ bei den Männern. Der DLV zog mit Weitsprung-Bundestrainer Uwe Florzcak im Disziplincheck Jahresbilanz, setzte ihn vor Vizeeuropameister Fabian Heinle (VfB Stuttgart), der Deutschland in Tokio vertrat, auf Platz eins. Schneller, höher, weiter – das in der Olympischen Charta enthaltene Motto hat Maximilian Entholzner 2021 brilliant realisiert. Er führt die Deutsche Bestenliste mit 8,12 Metern an. Bei der Hallen-DM in Dortmund gewann er seinen dritten Deutschen Meistertitel.

Fünfter der Hallen-EM

Der DLV nominierte ihn nach seinem Sprung in Barcelona auf 7,97 Meter für die Hallen-EM in Torun (Polen), seine zweite EM nach der Heim-EM 2018 im Berliner Olympiastadion. Und er rechtfertigte uneingeschränkt seine Nominierung, sprang mit 7,91 Metern in der Qualifikation in sein erstes internationales Finale. Dort belegte er mit 7,87 Metern einen exzellenten fünften Platz, ein weiterer Schritt auf seiner Erfolgsleiter.

In Castellón fielen die acht Meter

Bei den DM in Braunschweig musste er Vize-Europameister Fabian Heinle (VfB Stuttgart) den Vortritt lassen. Doch Meetings in Valencia, Madrid und Castellón warteten noch auf ihn. Dorthin nahm der in Madrid lebende Master-Student sein gutes Sprunggefühl mit, hoffte auf 30 Grad, etwas Rückenwind – und die großen Weiten. Und endlich fiel die heißersehnte Acht-Meter-Marke. In Castellón sprang er fantastische  8,12 Meter! Es herrschten optimale Bedingungen, sehr warme Temperaturen und kontinuierlicher Rückenwind. Als nach dem fünften Versuch 7,86 Meter gemessen wurden, wusste er, „dass ich heute acht Meter springen kann“. Im sechsten Versuch katapultierte sich auf 8,12 Meter hinaus.

Heim-EM 2022 im Münchner Olympiastadion

In der Europäischen Bestenliste ist Maximilian Entholzner 2021 auf Platz sechs hervorragend platziert. Die Weltbestenliste führt ihn auf Rang 30. Auch 2022 warten auf ihn verheißungsvolle Ziele. Das gilt vor allem für die Heim-EM im Münchner Olympiastadion, 50 Jahre nach den Olympischen Spielen. Die WM in Eugene im Bundesstaat Oregon hat er ebenfalls fest im Blick. Der 27-jährige lebt zudem weiterhin seinen Traum von einer Teilnahme an den Olympischen Spielen. Das beste Weitsprungalter liegt zwischen 26 und 30 Jahren. Bei der Olympiade in Paris vom 26. Juli bis 11. August 2024 wäre er 29 Jahre alt. Ein paar Tage später würde er dreißig.