Skip to main content

02./03.2022: Bayerische Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend in Erding

LAC Passau räumt zwölfmal Edelmetall ab

Vincent Just erhält Ehrenpreis für die beste Nachwuchsleistung im Sprint

Athletinnen und Athleten des LAC Passau standen bei den Bayerischen Meisterschaften der Aktiven und Jugend in Erding zwölfmal auf dem Siegerpodest. Und das trotz eines wegen Corona, Verletzung und einer bei der U18-EM startenden Annika Just dezimierten Teams. Bayerische Meister wurden Vincent Just, Elina Dressel und die U18-Staffel der StG Passau Pfarrkirchen. Den Vizetitel sicherten sich René Hamberger, Linda Meier, Franziska Rohmann und David Kantzog. Bronzefarben glänzten weitere Medaillen von Luis Dressel, zweimal von Pauline Lorenz, Franziska Rohmann und David Kantzog. Vincent Just erhielt den Hartmut-Schweitzer-Wanderpreis für die beste Nachwuchsleistung im Sprint.

Niederbayerischer Rekord in 13,97 Sekunden

Vincent Just stand nicht nur als Sieger über 110 Meter Hürden der U20 ganz oben auf dem Siegerpodest. Er gewann in 14,22 Sekunden ungefährdet und klar mit vier Zehnteln Vorsprung. Allerdings war sein Finallauf nicht rund, zweimal rumpelte er heftig an die Hürden. Die Hürdenläufer durften sich kurz darauf in einem Einlagelauf noch einmal miteinander messen. Dabei gelang Just ein Rennen wie aus einem Guss. 13,97 Sekunden leuchteten auf, Verbesserung des eigenen niederbayerischen Rekordes um 16 Hundertstel, Rang drei in der nationalen U20-Bestenliste. Damit ist er in den Kreis der Medaillenkandidaten für die deutschen Jugendmeisterschaften aufgerückt.

Ehrenpreis für die beste Nachwuchsleistung im Sprint wieder an den LAC Passau

Der Bayerische Leichtathletik-Verband zeichnete Vincent Just für seine großartige Leistung mit dem Hartmut-Schweitzer-Wanderpreis auf. Den vergibt er jährlich für die beste Sprintleistung in der Jugend. Damit verbleibt er für ein weiteres Jahr in der Familie Just. Letztes Jahr hatte ihn Schwester Annika erhalten. Mutter Sara transportierte ihn nach Erding und gleich wieder zurück nach Hause.

Elina Dressel drückt den 3.000 Metern ihren Stempel auf

Ihren ersten bayerischen Meistertitel holte sich Elina Dressel über 3.000 Meter. Sie setzte sich vom Start weg an die Spitzes des Feldes, gab diese bis in das Ziel nicht mehr ab. Die noch Fünfzehnjährige verschärfte von Runde zu Runde das Tempo. Auf einer fulminanten Schlussrunde nahm sie Elise Hohmann (LAZ Obernburg-Miltenberg) fünf Sekunden ab. Dressel gewann die U18 in 10:03,99 Minuten mit neuer persönlichen Bestzeit und großem Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Hohmann siegte in der U20.

Gold, Silber, Bronze für David Kantzog

Den kompletten Medaillensatz nahm David Kantzog (U18) mit nach Hause. In derStG Passau Pfarrkirchen gewann er mit Raphael Stewart, Fabian Wadsack und Valentin Stelzer Gold in 43,71 Sekunden vor der LG Stadtwerke München (44,05 sec), und das trotz eines völlig verbockten dritten Wechsels. Kantzog rettete als Schlussläufer den Titel. Die StG Passau Pfarrkirchen liegt mit ihrer Jahresbestzeit von 42,83 Sekunden weiterhin auf Rang zwei der deutschen Bestenliste. Die Chancen auf eine Medaille bei der DM in Ulm sind unverändert gut. Über 100 Meter glänzte Kantzog im Finale mit Silber in 11,04 Sekunden. Den Medaillensatz komplettierte er über 200 Meter als Dritter in 22,48 Sekunden.

Silber-Abonnement von René Hamberger

René Hamberger gewann zum dritten Mal in Folge Silber im Kugelstoß der Männer. Er wuchtete seine 7,26 Kilogramm schwere Kugel auf 16,07 Meter. Der vierte Versuch, etwa 16,80 Meter weit, wurde ungültig gegeben. Den Diskus schleuderte Hamberger als Vierter auf mäßige 46,09 Meter.

Silber für Linda Meier – Silber und Bronze für Franziska Rohmann

Linda Meier, über 5.000 Meter bereits für die U20-WM in Kolumbien qualifiziert, lief bei den Frauen über 1.500 Meter in 4:33,50 Minuten ebenfalls auf den Silberrang, nur um vier Zehntel von Michel Darja (TuS Traunreut) geschlagen. Mit Silber und Bronze schmückte sich Bayernkaderathletin Franziska Rohmann (U18) über 100 Meter (12,71 sec) und 200 Meter (25,68 sec).

Zweimal Bronze für Pauline Lorenz – Bronze für Luis Dressel

Unter die Top 20 in Deutschland rannte Pauline Lorenz (U18) über 800 Meter in 2:15,71 Sekunden Die Sechzehnjährige dominierte lange das Rennen, ließ erst auf der Zielgeraden die Bambergerinnen Emma Lindner (2:14,49 min) und Theresa Andersch (2:14,71 min) nach hartem Kampf vorbei. Ihre zweite Bronzemedaille holte die Bayerkaderathletin über 1.500 Meter in 4:47,32 Minuten, wieder knapp geschlagen von Andersch (4:46,82min).  Nationalkaderathletin Karla Hiss (LG Telis Regensburg) siegte in 4:41,96 Minuten. Ebenfalls Bronze ging an Luis Dressel als Dritter über 3.000 Meter in 9:01,98 Minuten. Die Norm für Ulm verpasste er um fünf Sekunden.

Andreas Kagerbauer kratze dreimal an den elf Sekunden und belegte im 100-Meter-Finale einen klasse fünften Rang (11,00 sec). Das Los musste über 200 Meter wegen Zeitgleichheit über die Teilnahme am Finale entscheiden (22,43 se). Pech für Kagerbauer, der in einem anderen Vorlauf zeitgleiche Konkurrent zog in das Finale ein. Max Wörner belegte über 1.500 Meter mit Bestzeit Rang neun (4:03,03 min). 16:16,44 Minuten bedeuteten Rang fünf für Jonathan Adler über 5.00 Meter. Auf 5,38 Meter und Platz fünf sprang Lisa Schmidt. Hannah Loibl erreichte 4,64 Meter (17.) Sophie Loibl sprang 10,68 Meter weit und 1,58 Meter hoch (6.) Auf den 1.500 Metern kam Änne Rothe in 4:57,50 min in das Ziel, Marco Voggenreiter in 4:42 Minuten.

Zurück
(c) khb
(c) khb
(c) khb
(c) khb
(c) Habermann
(c) Habermann
(c) Habermann
(c) Habermann
(c) Habermann