Skip to main content

29.05.2022: Internationaler Vergleichskampf für U18-Teams in Brixen

Bayern Dritter hinter Venetien und Slowenien

Dressel, Just, Kantzog und Spielbauer Punktegaranten für das weißblaue Team

Ohne die Athletinnen und Athleten des LAC Passau wäre Bayern beim Regionen-Vergleichskampf in Brixen nicht auf dem Siegerpodest gelandet. Die Nationalkader-Athleten Annika Just und David Kantzog sowie die Bayernkader-Athleten Elina Dressel und Maximilian Spielbauer sorgten für 71 von 383 Punkten des Bayern-Teams oder waren durch die Staffel daran beteiligt. Das sind knapp 20 Prozent aller Punkte. Sie waren vier von 40 jungen Athleten, die beim internationalen Vergleichskampf für U18-Teams in Brixen für Bayern an den Start gingen. 16 Mannschaften kämpften um den Sieg beim Brixia Meeting für junge Nachwuchstalente unter 18 Jahren. Die Mannschaftsleistung des Teams steht klar vor den Einzelergebnissen. Zum Schluss zählt nur das Ergebnis der gesamten Mannschaft.

Tolle Leichtathletik-Arena im Eisacktal

Jedes Team bot in 36 Einzelwettbewerben im Sprint, Lauf, Sprung und Wurf jeweils einen Teilnehmer auf. Zwölf Teams stellte Italien, von der Emilia Romagna bis Venetien, vier stellten Bayern, Baden-Württemberg, die Schweiz und Slowenien. Österreichische Mannschaften fehlten heuer erstmals. Rund 800 Athleten, Betreuer und Trainer bevölkerten die Brixner Arena.  Diese hat acht Rundbahnen - mehr als erstaunlich für die kleine Stadt im Südtiroler Eisacktal mit 22.000 Einwohnern. Das Wetter präsentierte sich von seiner unangenehmen Seite. Elf Grad und Dauerregen ließen Spitzenleistungen nicht zu. Nur zu gerne zogen sich die Athleten in die angrenzende Handballhalle zurück, um nicht völlig auszukühlen.

Zweimal Rang drei für Annika Just

Vier dritte Plätze und ein fünfter und achter Rang waren die glänzende Bilanz der Athleten des LAC Passau. Die Formkurve von Annika Just zeigt nach einer über einer einwöchigen krankheitsbedingten Trainingspause wieder nach oben. Sie sprintete über die 100 Meter in 11,90 Sekunden auf den dritten Platz, nur geschlagen von Ludovica Galuppi (Lombardei 11,64 sec) und Alice Pagliarini (Marche 11,79 sec).  Die Passauerin führte die bayerische 4x100-Meter-Staffel mit einem beeindruckenden Turbosprint auf der Gegengerade in 46,90 Sekunden hinter Slowenien und Venetien auf Rang drei.

Elina Dressel erneut mit klasse Zeit über die Hindernisse

Ein weiterer dritter Platz ging auf das Konto von Hindernisläuferin Elina Dressel. Sie lief faktisch im Alleingang 7:12,50 Minuten über 2.000 Meter Hindernis. Mit etwas mehr Risikobereitschaft wäre im Sog von  Sofia Cafasso (Piemont, 7:03,62 min) und Giulia Bernini (Toskana, 7:08,85 min) vermutlich eine schnellere Zeit drin gewesen. An den Hindernissen und über dem Wassergraben stach sie die Konkurrenz mit ihrer guten Technik deutlich aus.

Schlecht gesprungen – viele Punkte geholt

David Kantzog, 2021 Deutschlands bester U16-Weitspringer, kämpfte im Weitsprung mit seinem Anlauf. Unter den Strich war kein einziger guter Sprung dabei. Trotzdem reichte es für Rang fünf mit 6,53 Metern. Seine Klasse zeigte er als Schlussläufer der 4x100-Meter-Staffel. Kein einziger Wechsel konnte vorher geprobt werden. Bei reinen Sicherheitswechseln sprangen beachtliche 42,86 Sekunden für die bayerische Staffel und der dritte Rang hinter Venetien und Slowenien heraus.

 

 

Knapp an der DM-Norm vorbei

Sein Formtief lässt Maximilian Spielbauer kontinuierlich hinter sich. Als Achter lief er durchnässt von oben und unten 6:33,12 Minuten über 2.000 Meter Hindernis. Nur zwei Sekunden fehlten ihm zur DM-Norm. Fast eine Viertelstunde mussten die Athleten zuvor in der Kälte auf ihren Start warten. Kampfrichter hatten vergessen, die Hindernisse bereitzustellen und auch deren richtige Höhe einzustellen.

Gesamtergebnis

1.Venetien (405 Punkte) 2. Slowenien (385) 3. Bayern (383) 4. Lombardei (369) 5. Latium (360) 6. Baden-Württemberg (341) 7. Emilia Romagna (323,5) 8. Piemont (315,5) 9. Toskana (272,5) 10. Friaul-Julisch Venetien (238,5) 11. Marche (200,5) 12. Ligurien (174) 13. Trentino (148) 14. Südtirol (131) 15. Tessin (110,5) 16. Umbrien (90)

Zurück