Skip to main content

2022-04-23_Regensburg_3000-Meter-Challenge

Linda Meier läuft Niederbayerischen Rekord

Saisoneinstieg der Läufer:innen mit vielsprechenden Leistungen

Zwei harte Trainingswochen einschließlich Trainingslager und ein gelungener Testwettkampf bei der 3.000-Meter-Challenge in Regensburg – so kann es weitergehen in der Bahnsaison. Hervor stach am Oberen Wöhrd bei besten Bedingungen Linda Meier. Die 18-Jährige packte über 3.000 Meter gleich mal 9:34,07 Minuten aus, steigerte ihre Bestzeit um über sechs Sekunden. Der A-Lauf der Frauen war top besetzt. Neun Läuferinnen blieben unter zehn Minuten. Vorneweg die beiden Marathon-EM-Starterinnen Miriam Dattke und Domenika Mayer in 9:09,83 und 9:25,39 Minuten, auf Rang drei Hanna Bruckmayer in 9:30,82 Minuten (alle LG Telis Regensburg).

Noch neun Sekunden bis zur WM-Norm

Unter vielen blauen Telis-Trikots zeigte Linda Meier im roten LAC-Trikot eine klasse Leistung. Auf den letzten hundert Metern entschied sie das Spurtduell mit Maria Kerres (9:34,07 min) und Franziska Drexler (9:35,09 min, U18-EM-Norm, beide LG Telis Regensburg) als Vierte knapp für sich. Zugleich verbesserte sie den 19 Jahre alten niederbayerischen U20-Rekord um sieben Sekunden. In der ewigen niederbayerischen Frauen-Bestenliste steht sie jetzt auf Rang drei. Neun Sekunden fehlen ihr noch zur U20-WM-Norm von 9:25,00 Minuten.

Elina Dressel und Änne Rothe setzen erste Duftmarke

Unter insgesamt 35 Starterinnen zeigte Lea Wenninger in 10:18,80 Minuten einen soliden Trainingslauf (15.). Nach fünf Wochen semispezifischem Training ohne Tempoeinheiten geht ihre Formkurve wieder nach oben. Ein glänzender Leistungssprung um jeweils 25 Sekunden gelang Elina Dressel (U18) und Änne Rothe (W15) im B-Lauf. Elina Dressel, Deutsche U16-Vizemeisterin über die 1.500 Meter Hindernis, steigerte sich in einem tollem Finish auf 10:19,77 (17.), Bayernkaderathletin Änne Rothe auf 10:21,84 Minuten (19.). 800-Meter-Läuferin Pauline Lorenz (U18) hatte Pech, da sie einen Großteil des Rennens selbst Tempo machen musste und zum Schluss etwas einbrach. Die Uhr blieb in ihrem ersten 3.000-Meter-Rennen bei 11:00,36 Minuten stehen (26.).

Fulminanter Endspurt von Jonathan Adler

Die beste Passauer Leistung bei den Männern zeigte Jonathan Adler in 9:02,38 Minuten. Mit einem fulminanten 150-Meter-Endspurt platzierte er sich unter 38 Startern als guter Neunter. Luis Dressel (U20) lief auf den letzten Runde zu verhalten, erreichte in 9:06,41 Minuten als Zwölfter das Ziel. Neuzugang Max Wörner freute sich über eine neue Bestzeit in 9:15,12 Minuten (15.). Einfach „platt“ war Bayernkaderathlet Maximilian Spielbauer (U18) in 9:31,25 Minuten (24.).

Zurück
(c) Claus Habermann
(c) Claus Habermann
(c) Claus Habermann