Skip to main content

20.06.2021: Sparkassen Gala in Regensburg

Maria Anzinger und Annika Just die Pechvögel von Regensburg

Die Sparkassen Gala ist jedes Jahr ein Highlight für die deutsche Sprintelite. Heuer lief die deutsche 4x100-Meter-Staffel der Frauen mit Alexandra Burghardt, Lisa Mayer, Tatjana Pinto und Rebekka Haase in 42,38 Sekunden Weltjahresbestleistung. Auch Annika Just und Maria Anzinger aus dem DLV-Nachwuchskader fieberten einem Start bei der Gala entgegen. Für den LAC Passau ging außerdem Johanna Plank, österreichische U20-EM-Starterin, über die Hürden an den Start.

Sturz von Maria Anzinger an der letzten Hürde

Das Aufwärmen von Maria Anzinger verlief etwas chaotisch. Viele Hürdenläuferinnen - aber zu wenige Hürden standen zur Verfügung. Als Maria Anzinger eine Hürde überlief, stellte in diesem Moment ein Trainer in der Hürdenbahn daneben ein Hürde hoch, die sie leicht streifte. Neben sich hatte sie im Vorlauf mit Aaliyah-Laetitia Mbenda (TV Wattenscheid) die stärkste Starterin. Doch die LAC-Athletin kam gut aus dem Startblock, hatte nur einen geringem Rückstand an der ersten Hürde, konnte sich an Mbenda „ransaugen“ und übernahm ab der fünften Hürde die Führung. Diese baute sie bis zur achten aus. Dort touchierte sie mit dem Nachziehbein die Hürde, konnte das Missgeschick nur mit Mühe wieder einfangen. Sie rettete sich über die neunte Hürde, war immer noch auf Bestleistungskurs. Doch die fehlende Balance brachte sie deutlich zu nah an die zehnte Hürde. An der letzten Hürde hakte sie mit dem Nachziehbein komplett ein und stürzte. Glück im Unglück trotz der großen Enttäuschung, die Folgen des Sturzes beschränkten sich auf Abschürfungen und ein paar Prellungen. Mbenda gewann den Vorlauf in 13,91, das Finale in 13,83 Sekunden. Maria Anzinger steht weiterhin auf Platz eins der Deutschen Bestenliste mit 13,80 Sekunden.

Kleiner Infekt legt Annika Just lahm

Der DLV hatte den Nachwuchs-Sprintkader für einen dreitägigen Lehrgang von Freitag bis Sonntag in Regensburg zusammengezogen. Für Annika Just war ein Start über 100 Meter und in einer DLV-Staffel geplant. Wegen eines kleinen Infekts musste sie auf beide Starts verzichten, konnte sich nicht mit den besten deutschen Nachwuchssprinterinnen messen.

Johanna Plank mit 14,05 Sekunden im Endlauf

14,05 Sekunden erzielte Johanna Plank im Vorlauf über 100 Meter Hürden der Frauen, qualifizierte sich als Gesamtachte aus drei Vorläufen für den Endlauf. Mit der exakt gleichen Zeit wurde sie dort erneut Achte. Österreichisch U23-Vizemeisterin war Johanna Plank vor Wochenfrist in 13,93 Sekunden geworden. Das Finale in Regensburg gewann Monika Zapalska (LC Paderborn) in 13,27 Sekunden.

Zurück
(c) Klaus Habermann