Skip to main content

11.05.2024: Lange Laufnacht in Karlsruhe

Marco Voggenreiter mit Spitzenzeit über 1.500 Meter

 

Marco Voggenreiter knüpfte in der Langen Laufnacht nahtlos an sein fulminantes Rennen über die Hindernisse vor Wochenfrist an. In Pliezhausen hatte er mit der erfüllten EM-Norm Ansprüche auf einen Start bei der U18-EM im slowakischen Banská Bystrica Ende Juli angemeldet. In Karlsruhe zeigte sich der 16-Jährige auf der Unterdistanz stark verbessert, hatte erneut schnelle Beine. Über 1.500 Meter lief er hervorragende 4:01,54 Minuten, liegt damit aktuell auf Rang vier der deutschen U18-Bestenliste. Nur drei Athleten seiner Altersklasse liefen bisher in Niederbayern jemals schneller.

Nonstop zehn Stunden Läufe

Marco Voggenreiter nutzte die besondere Atmosphäre der Langen Laufnacht im Carl-Kaufmann-Stadion für einen Leistungssprung. In Feldern mit vielen nationalen und internationalen Spitzenläufern purzelten reihenweise die Bestleistungen. Von halb zwei bis kurz vor Mitternacht spulten 900 Läuferinnen und Läufer aus 50 Nationen ihre Runden ab. In jedem Rennen sorgten Pacemaker für das passende Tempo. Besonders dick gepackt waren die Felder der Männer über 1.500 Meter mit 160 Startern in elf Läufen mit einer Bandbreite von 3:35 bis 4:31 Minuten.

Vier-Minuten-Marke im Visier

Nach dem Start des zweiten Laufes platzierte sich der Bayerische U18-Hallenmeister über 1.500 Meter direkt hinter dem Tempomacher (Zielzeit 4:04 min). Als dieser nach zwei Runden die Innenbahn frei machte, entfaltete Marco Voggenreiter an der Spitze weiter viel Druck. Nur ein Läufer zog auf der Zielgeraden noch an ihm vorbei (Luis Decker, PSV Trier, 3:59,93 min). Marco Voggenreiter schraubte in 4:01,54 Minuten seine Bestzeit um sechs Sekunden nach unten.

Änne Rothe schwinden die Kräfte

Auch bei den Frauen waren die Felder über 1.500 Meter mit 107 Starterinnen riesig. Änne Rothe (LAC Passau) befand sich aufgrund ihrer Bestzeit im Lauf mit Zielzeit 4:45 Minuten. Nach einer passenden Anfangsrunde schwanden der Hindernisspezialistin kontinuierlich die Kräfte. Sie fiel an das Ende des Feldes zurück. Für die 16-Jährige wurden auf Platz 13 im zweiten Rennen 4:56,54 Minuten gestoppt, zehn Sekunden über ihrer Bestzeit.

Zurück