Skip to main content

24.11.2019: Cross-EM-Qualifikation in Darmstadt

Bundestrainer schlägt Paul Feuerer für Nominierung vor

Lissabon zum Greifen nah

In bestechender Form präsentierte sich Paul Feuerer beim Cross in Darmstadt. Nach einem beeindruckenden, taktisch geschickten Rennen mit Platz vier schlug ihn der Nachwuchs-Bundestrainer Langstrecke Pierre Ayadi für die Nominierung bei der Cross-EM in Lissabon am 8. Dezember vor.

Darmstadt – das entscheidende Rennen

Wer nach Lissabon wollte, für den führte kein Weg an Darmstadt vorbei.Nach dem ersten Quali-Rennen in Pforzheim war Darmstadt die zweite Chance für die deutschen Ausdauertalente der U20. Die jeweils beiden ersten von Pforzheim und Darmstadt sind automatisch nominiert. Insgesamt fünf werden für ein U20-Team in die portugiesische Metropole mitgenommen. Finales Entscheidungskriterium für die verbleibenden freien Startplätze war der Zieleinlauf in Darmstadt. Der mit vielen Heuballen gespickte Parcours ist flach und schnell, ähnelt dem EM-Kurs.

Paul Feuerer auf Rang vier

Stärkster Läufer war an diesem Tag der Zweite von Pforzheim Florian Bremm. Der Mittelfranke vom TV Leutershausen triumphierte auf der 6.600 Meter langen Strecke. Auf den ersten der sechs Runden sorgten Sven Wagner (USC Mainz), U20-EM-Starter über 1.500 Meter, und der Schweizer Julian Sfalhandske für das Tempo, im Schlepptau ein Pulk von 15 Läufern, Paul Feuerer um Rang zehn. Nach der vierten Runde setzte sich Bremm an die Spitze des Feldes, verschärfte das Tempo, machte gewaltig Druck. In 22:01,5 Minuten hielt er den U20-Europameister über 3.000 Meter Elias Schreml (LG Olympia Dortmund, 22:03,8 min) in Schach. Der Sindelfinger Paul Specht belegte in 22:06,0 Minuten den dritten Platz, als Vierter spurtete Paul Feuerer in das Ziel (22:06,8 min). Eng war der Kontakt nach vorne, nach hinten betrug der Abstand zu Marius Abele (SCC Hanau Rodenbach), dem deutschen U20-Meisters über 10.000 Meter, bereits zehn Sekunden. Deutlich auch geschlagen der Sieger von Pforzheim Dominik Müller (SCC Hanau Rodenbach, 22:51,5 min).

„Das Niveau in den U20-Wettkämpfen war sehr stark“

Bremm, Müller und Schreml haben die Tickets für Lissabon bereits sicher. Specht und Paul Feuerer hat der Bundestrainer ebenfalls für die Nominierung vorgeschlagen. „Das Niveau in den U20-Wettkämpfen war sehr stark“, zog DLV-Nachwuchsbundestrainer Langstrecke Pierre Ayadi Bilanz. Bereits kurz nach dem Rennen teilte er mit: „Wir werden auf jeden Fall die Nominierung einer Mannschaft vorschlagen“. Die besten vier kommen bei der EM in die Team-Wertung. Die endgültigen Nominierungen erfolgen im Laufe der Woche.

Zurück