Skip to main content

08.09.2020: Palio Città della Quercia in Rovereto

Maximilian Entholzner springt auf Platz fünf

Saisonende nach Verletzung am Sprungfuß

Nach der spanischen Clubmeisterschaft in Madrid zierte den Sprungfuß von Maximilian Entholzner ein Bluterguss - aber auch nicht mehr nach Auskunft des Arztes, insbesondere sei es keine Bänderverletzung. Gut getaped und mit einer Schmerztablette ging er im nordöstlich vom Gardasee gelegenen Rovereto bei einem internationalen Meeting an den Start. Beim Aufwärmen tat nichts weh, er fühlte sich nicht beeinträchtigt.

Die Angst sprang mit

Doch schon beim ersten Sprung spürte er, dass er nicht frei im Kopf war, die Angst mitsprang. Die ersten drei Sprünge (7,33, 7,26 und 7,33 m) absolvierte er „komplett ohne Absprung“. Im vierten Versuch ging es etwas besser. Ungültig der fünfte, da jemand die Ablaufmarke verschoben hatte. Maximilian Entholzner musste den Anlauf neu ausmessen. Auch beim letzten und besten Sprung mit 7,40 Metern auf Rang fünf fehlte das Sprunggefühl.

Afrikameister siegt mit acht Metern

Es gewann der Südafrikaner Ruswahl Samaai mit 8,00 Metern vor den drei Italienern Filippo Randazzo (7,99 m), Antonini Trio (7,72) und Antonmarco Musso (7,44 m). Sechster wurde der Norweger Ingar Kiplesund (7,43 m).  Ruswahl Samaai errang Bronze bei der WM 2017 in London mit 8,32 Metern und gewann 2018 Gold bei den Afrikameisterschaften mit 8,45 Metern. Maximilian Entholzner wird die Saison nach Rovereto wegen der Verletzung am Sprungfuß voraussichtlich beenden.

Zurück