Skip to main content

13./14.07.2019: Bayerische Meisterschaften der Männer, Frauen, U20 und U18 in Augsburg

Maximilian Entholzner läuft Niederbayerischen Rekord über 200 Meter

Julia Hofer zweifache Bayerische Vizemeisterin – Bronze für René Hamberger

Seit 1972 stand der älteste Niederbayerische Männerrekord, gehalten von Franz Prebeck (TSV Bogen), bei 21,13 Sekunden. Den in Regensburg vom Winde verwehten Rekordlauf holte Maximilian Entholzner bei den Bayerischen Meisterschaften im Augsburger Rosenaustadion nach – für ihn ein gutes Pflaster für Rekordläufe. Vor zwei Jahren hatte er sich im gleichen Stadion von Franz Prebeck bereits den Niederbayerischen Rekord über 100 Meter in 10,29 Sekunden geholt. Das vorrangige Ziel in Augsburg war, die DM-Norm von 21,30 Sekunden zu unterbieten. Dafür hatte Maximilian Entholzner auf Starts im Weitsprung und über 100 Meter verzichtet. „Ich bin im Vorlauf locker angelaufen, um Kräfte für das Finale zu sparen. Ich fühlte mich frisch“, kommentierte er dieses Rennen und konnte mit 21,19 Sekunden bereits nach dem Vorlauf die DM-Norm abhaken.

Im Berliner Olympiastadion Angriff auf die 21-Sekunden-Schallmauer

Startend auf Bahn vier beschleunigte er im Finale hervorragend in der Kurve. Ausgangs der Kurve stürmte er bereits an allen Konkurrenten vorbei. Auch ein deutlicher Verlust an Geschwindigkeit auf den letzten 30 Metern konnte den neuen Niederbayerischen Rekord nicht mehr verhindern. Hinten raus fehlte dem Weitspringer etwas das Stehvermögen. Mit 21,06 Sekunden ließ er Patrick Schneider, dem Deutschen Vizemeister über 400 Meter (LAC Quelle Fürth; 21,61 sec), keine Chance. Jetzt kann er im Berliner Olympiastadion bei den Deutschen Meisterschaften Anfang August versuchen, die 21-Sekunden-Schallmauer zu unterbieten.

Julia Hofer mit Doppel-Silber

Insgesamt glänzten die FC-Athleten mit siebenmal Edelmetall und weiteren sieben Top-Acht-Platzierungen bei den Frauen, Männern, in der U20 und in der U18. Julia Hofer war nochmal schneller als bei der Laufnacht und Gala in Regensburg. Bei ihren zwei Silbermedaillen über 100 und 200 Meter lief sie sie in 11,83 und 24,24 Sekunden jeweils persönliche Bestzeit. Über 100 Meter war sie zwei Hundertstel, über 200 Meter eine Hundertstel schneller als 2016. Über die halbe Stadionrunde bestätigte sie zudem die bereits gelaufene DM-Norm (23,40 sec). Auch Julia Hofer wird in Berlin dabei sein.

Zweitschnellste Niederbayerin

Mit den im Vorlauf gesprinteten 11,83 Sekunden ist sie die zweitschnellste Niederbayerin hinter Resi März-Fischer (TSV Abendsberg; 11,72 sec, 1980). Das bleibt sie auch mit den 24,24 Sekunden über 200 Meter, ebenfalls hinter der Abendsbergerin (24,07, 1981). Den Vorlauf war sie wie Maximilian Entholzner relativ locker angegangen (24,41 sec). Im Finale waren ein deutlich besserer Start und ein guter Kurvenlauf die Basis für die Bestleistung. Nach drei Läufen über 100 Meter und dem Vorauf über 200 Meter war sie auf den letzten Metern richtig „platt“. Tina Vetter erzielte im Rahmen ihrer seit dem Herbst eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten einen respektablen fünften Platz über 200 Meter in 25,23 Sekunden.

Kugel-Bronze für René Hamberger

Bei den starken Männern passte für René Hamberger alles zusammen. Seit 2016 hatte er nicht mehr über 16 Meter gestoßen. Seine Bestleistung lag heuer bisher bei 15,75 Metern. In Augsburg wuchtete er im zweiten Versuch die 7,26 Kilogramm schwere Kugel auf 16,49 Meter und gewann Bronze. Mit der Zwei-Kilo-Scheibe belegte Hamberger zudem Rang vier im Diskuswurf mit 44,60 Metern.

80 Zentimeter fehlen Nicola Leidl

Nur 80 Zentimeter fehlten Nicola Leidl zur Bronzemedaille im Speerwurf. Im fünften Versuch hatte sie den 600 Gramm schweren Speer auf 43,87 Meter geschleudert. Felix Adler lief über 800 Meter mit neuer persönlicher Bestleistung von 1:55,29 Minuten auf den siebten Rang. Im Weitsprung landete Sebastian Schuhbach mit 6,38 Metern auf dem neunten Platz. Lorenz Adler wurde in der U23 Fünfter über 5.000 Meter in 15:44,91 Minuten.

Gold und Silber für Paul Feuerer, Bronze für Nora Aits

Für Edelmetall sorgten in der U20 und U18 Paul Feuerer und Nora Aits. Paul Feuerer testete zwei Wochen vor den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm mit einem Doppelstart über 800 und 1.500 Meter seine Wettkampfhärte auf den Unterdistanzen. Über 800 Meter ergriff er nach einer verbummelten ersten Runde die Flucht nach vorne, musste sich jedoch auf der Zielgeraden vom Sieger überspurten lassen (2:01,50 min). Ohne ernsthafte Konkurrenz lief er über 1.500 Meter im Alleingang in 4:09,47 Minuten zum Bayerischen Meistertitel. Lea Wenninger erkämpfte sich in der U20 den vierten Platz über 3.000 Meter in 11:00,71 Minuten. Über ihr erstes Edelmetall bei Bayerischen Meisterschaften freute sich die erst vierzehnjährige Nora Aits mit Bronze über 3.000 Meter in der U18. Mit einer rasanten Schlussrunde stürmte sie zu 10:54,36 Minuten. Mit ihren neuen Bestzeit unterbot sie zudem deutlich die Landeskader-Norm von 11:00 Minuten. Die gleichaltrige Laura Eisenreich zeigte auch über 800 Meter ihre läuferischen Qualitäten mit Bestzeit in 2:20,17 Minuten und Rang vier in der U18. In der gleichen Altersklasse belegten über 3.000 Meter Luis Dressel und Jonathan Adler die Plätze sechs und sieben in 9:41,07 und 9:47,03 Minuten.

Zurück